Prof. Otmar D. Wiestler

Was muss getan werden im Kampf gegen Krebs?

Prof. Otmar D. Wiestler Foto: DKFZ/Tobias Schwerdt

Prof. Otmar D. Wiestler Foto: DKFZ/Tobias Schwerdt

Welche Strukturen braucht ein Patient, um bei einer Krebserkrankung optimal behandelt werden zu können? Das zeigt Otmar Wiestler, Vorstandsvorsitzender und wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums, im Seminar auf. 

Den Teilnehmern des Kollegs wird Wiestler dabei auch erklären, welche Rolle die Zusammenarbeit verschiedener Forschungseinrichtungen spielt, wenn es darum geht, aus der Grundlagenforschung konkrete Anwendungen zu entwickeln.

Wiestler studierte Medizin in seiner Heimatstadt Freiburg. Nach einem Forschungsaufenthalt in San Diego wurde er 1990 von der Universität Zürich habilitiert. Ab 1992 leitete er an der Universität Bonn das Institut für Neuropathologie und das Deutsche Hirntumorreferenzzentrum. 2004 wechselte er ans Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg.

Seit 2007 ist Wiestler Vizepräsident der Helmholtz-Gemeinschaft, 2001 wurde er Mitglied der Leopoldina. Vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler wurde Wiestler 2005 für sein „jahrzehntelanges Engagement in der medizinischen Forschung“ mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt.