Schaltzentralen des Lebens

Tagesspiegel, 6. September 2012

Ein großer Teil des menschlichen Erbguts wurde lange Zeit für „Müll-DNA“ gehalten. Nun haben Forscher begonnen, diese Abschnitte zu entschlüsseln. Die Ergebnisse des Genom-Projekts zeigen, dass mindestens 80 Prozent des Erbguts eine Funktion haben. Jana Schlütter zeigt in ihrem Beitrag, wie die Forscher ihre riesigen Datenmengen gewonnen haben – und welche neuen Einblicke beispielsweise in die Entstehung von Krankheiten sie bringen könnten.

Hier geht es zum Beitrag.