Prof. Jochen Taupitz

Wie müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Personalisierte Medizin aussehen?

Prof. Jochen Taupitz Foto: Universität Mannheim

Prof. Jochen Taupitz Foto: Universität Mannheim

Die Wissenschaft entwickelt sich rasant – können die Gesetze mit diesem Tempo mithalten? Jochen Taupitz wird diese Frage im Rahmen einer Podiumsdiskussion problematisieren. Der Jurist ist einer der renommiertesten Experten für Gesundheitsrecht und Medizinethik in Deutschland.

Taupitz, geboren 1953 in Detmold, studierte Rechtswissenschaften in Göttingen und Freiburg. Seit 1989 ist er an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Mannheim tätig. Im Oktober 1998 wurde er Geschäftsführender Direktor des Instituts für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim.

Zudem ist Taupitz stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Ethikrats, dem er seit 2008 angehört. Zuvor war er von 2001 bis 2008 Mitglied des Nationalen Ethikrates. Zum Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina wurde er 2010 gewählt.

Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören unter anderem das Recht der Humangenetik und Fortpflanzungsmedizin sowie der Forschung mit Embryonen und embryonalen Stammzellen. Auch die Frage nach dem Schutz des individuellen Selbstbestimmungs- und Persönlichkeitsrechts, insbesondere bei der Bewältigung neuer Techniken, steht im Zentrum seiner wissenschaftlichen Arbeit.