Bauen gegen das Vergessen für Demenz-Patienten

Mannheimer Morgen, 12. Dezember 2012

Immer mehr Demenz-Kranke wird es in Zukunft in Deutschland geben. Die meisten von ihnen wollen so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben. Architektin Gesine Marquardt von der TU Dresden weist darauf hin, welche Anforderungen das mit sich bringt und wie viel mehr altersgerechtes Bauen kosten würde. Die meisten Wohnungen und Häuser seien nicht an die Bedürfnisse von Demenz-Patienten angepasst. Wer als junger Mensch baut oder renoviert, habe zu selten im Blick, was er im Alter für eine Wohnung braucht.

Hier geht es zum Beitrag.