Das Glück der späten Jahre

Süddeutsche Zeitung, 7. Februar 2013

Demografischer Wandel heißt keineswegs zwangsläufig, dass immer mehr Menschen vergreisen, krank und gebrechlich werden. Die meisten Senioren bleiben immer länger gesund und sind zufrieden mit der Gestaltung ihres Lebensabends, schreibt Berit Uhlmann in ihrem Beitrag. Die Lebensqualität im Alter ist meist höher, als Jüngere sich das vorstellen, zeigen aktuelle Studien. Einen Bruch in der Lebenszufriedenheit gibt es allerdings vier Jahre vor dem Tod – und auch Alte, die nicht mehr in den eigenen vier Wänden leben, sind tendenziell unglücklicher.

Hier geht es zum Beitrag.