Mehr als ein Unbehagen

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Februar 2013

Nach dem Kompromiss bei der Rechtsverordnung zur Präimplantaionsdiagnostik (PID) wird die neue Methode in Ausnahmefällen erlaubt sein. Florentine Fritzen mahnt in ihrem Kommentar an, diese Möglichkeit sparsam zu nutzen. Missbrauch sei durch die jetzt beschlossene Regelung nicht ausgeschlossen. Ihr Fazit: „Alle Beteiligten müssen sehr genau aufpassen.“  

Hier geht es zum Beitrag.