Dr. Heiko van der Kuip

Wie lassen sich Tumorzellen bekämpfen?

Heiko van der Kuip Foto: IKP

Chemotherapie, ergänzt durch Elemente, die den Tumor zusätzlich angreifen – das ist ein vielversprechender Therapieansatz in der Krebsmedizin. Heiko van der Kuip stellt vor, welche Erkenntnisse seine Forschung über Hodenkarzinome dafür gebracht hat.

Van der Kuip studierte Biologie in Stuttgart. Seit 1998 arbeitet er dort am Dr. Margarete Fischer-Bosch Institut für klinische Pharmakologie (IKP), seit 2008 gehört er dem wissenschaftlichen Beirat des Robert Bosch Krankenhauses und des IKP an. Seit 2006 ist er Mitglied der American Association for Cancer Research (AACR).

In seiner Forschung konzentriert er sich vor allem auf die Frage, wie die DNA von Tumorzellen angegriffen werden kann. Manche Tumore sind besonders empfindlich für bestimmte Stoffe, andere reagieren robust. Das Verständnis der Mechanismen, die dahinter liegen, kann dabei helfen, Tumore mithilfe passender Medikamente gezielter zu attackieren und eine konventionelle Chemotherapie durch solche Maßnahmen zu begleiten.

Im „Tauchgänge”-Seminar in Stuttgart hält van der Kuip einen Vortrag mit dem Titel „Hodenkarzinome geben Aufschluss über neue Behandlungsstrategien bei Krebserkrankungen“.