Das Schicksal in den Genen

Der Tagesspiegel, 15. Mai 2013

Das Beispiel von Angelina Jolie zeigt, wie stark das Erbgut mit dem Krebsrisiko zusammenhängt. Hartmut Wewetzer meint in seinem Beitrag, die US-Schauspielerin könne durch ihren offenen Umgang mit Gentest und anschließender Brustamputation womöglich einigen Frauen, die ebenfalls betroffen sind und sich nun zu einem Test entschließen, das Leben gerettet haben. Er zeigt zudem auf, wie sich Informationen aus dem Genom für Vorsorge und Therapie nutzen lassen – und wie schwierig die richtige Interpretation solcher Informationen ist.

Hier geht es zum Beitrag.