Erneuerbare Energien

Wie können Solarzellen optimiert werden? Das ist eine der Kernfragen beim Umstieg auf erneuerbare Energien. Foto: © Petair – Fotolia.com

Sonne, Wind, Wasser, Bioenergie, Geothermie – die Bandbreite der erneuerbaren Energiequellen ist groß. Derzeit werden in Deutschland etwa 12 Prozent des Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen abgedeckt. Bis 2050 soll dieser Anteil auf mindestens 60 Prozent steigen.

In den „Tauchgängen in die Wissenschaft“ erfahren Journalisten, welchen Beitrag die Forschung beim Umstieg auf eine nachhaltige Energieversorgung leisten kann. Es wird aufgezeigt, welche Technologien momentan zur Verfügung stehen, was sie bereits heute leisten können und wo ihre Defizite liegen. Zudem gibt es Einblicke in laufende Forschungsprojekte, die sich der Optimierung von Solarzellen, Windkraftanlagen, Speichertechnologien und Netzen widmen.

Auch andere Möglichkeiten zur CO2-Vermeidung werden thematisiert, beispielsweise klimafreundliches Bauen und Energieeffizienz oder die Potenziale und Risiken neuer Methoden wie Fracking oder CO2-Sequestrierung.