Forscher stellen Kodex für Erbgut-Analyse vor

Zeit online, 12. Juni 2013

Die Entschlüsselung des Erbguts kann Erkenntnisse über tausend verschiedene Krankheiten liefern. Welche Ergebnisse möchte man als Patient wirklich wissen? Was soll mit Informationen geschehen, nach denen gar nicht gesucht wurde, die aber relevant für die Gesundheit sind? Zwölf Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, darunter Prof. Dr. Klaus Tanner, der auch dem Beirat der „Tauchgänge in die Wissenschaft“ angehört, haben in einem gemeinsamen Projekt am Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg nun konkrete Vorschläge für den Umgang mit diesen Fragen entwickelt. Die „Eckpunkte für eine Heidelberger Praxis der Ganzgenomsequenzierung“ sehen unter anderem klare Regelungen zum Datenschutz und zur genetischen Beratung von Patienten vor einer Genomanalyse vor.

Hier geht es zum Beitrag.

Weitere Hintergründe zur Heidelberger Stellungnahme.