Dr. Gesine Marquardt

Wie baut man altersgerecht?

Gesine Marquardt Foto: privat

Wer altersgerechtes Wohnen will, muss altersgerecht bauen. Die Architektin Gesine Marquardt erklärt in den „Tauchgängen in die Wissenschaft“, was dabei in Privathäusern, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern zu beachten ist.

Marquardt leitet an der TU Dresden die DFG-geförderte Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Architektur im demografischen Wandel: Anpassung der Gebäudestrukturen des Sozial- und Gesundheitswesens an eine alternde Gesellschaft“. Sie hat Architektur in Stuttgart studiert und anschließend in mehreren Architekturbüros mitgearbeitet. Seit 2001 ist sie an der TU Dresden tätig. Zudem ist sie Mitinhaberin von Cooperation_4 Architekten Dresden. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich vor allem mit der Frage, wie man den Auswirkungen von Demenzerkrankungen durch eine geeignet gestaltete Architektur begegnen kann.

Im dritten Seminar der „Tauchgänge in die Wissenschaft“ wird sie über die besonderen Anforderungen von altersgerechtem Bauen sprechen, insbesondere mit dem Blick auf die Bedürfnisse von Demenzkranken. Dabei wird sie sowohl die idealen Anforderungen an Krankenhäuser als auch an Pflegeeinrichtungen und an das private Wohnumfeld vorstellen.