Kühler Pazifik bremst globale Erwärmung

Spiegel Online, 28. August 2013

Seit rund 15 Jahren steigen die Durchschnittswerte der globalen Lufttemperatur nicht mehr an, trotz aller gegenteiliger Prognosen zum Klimawandel. Nun haben Wissenschaftler der University of California eine wahrscheinliche Erklärung gefunden: Kühles Pazifikwasser könnte für den Stillstand der Erwärmung verantwortlich sein. Axel Bojanowski stellt ihre Forschungsergebnisse vor und weist darauf hin, dass der Einfluss der Weltmeere auf das Klima bisher möglicherweise unterschätzt worden sei. Auch eine schon bald wieder einsetzende, womöglich sogar beschleunigte Erwärmung sei trotz der jetzt beobachteten Effekte nicht auszuschließen.

Hier geht es zum Beitrag.