Dann wird’s eben wärmer

Die Welt, 25. September 2013

Pragmatische und technikorientierte Lösungen im Umgang mit dem Klimawandel fordert der dänische Politikwissenschaftler Bjørn Lomborg in seinem Gastbeitrag. Nach den Erkenntnissen des neusten IPCC-Berichts in Panik zu verfallen und Alarm zu schlagen, sei die falsche Strategie. Stattdessen sei es klüger, in Forschung zu investieren, um effektivere Technologien für erneuerbare Energien zu entwickeln. Die aktuellen Strategien seien kostspielig sind und brächten wenig Nutzen.

Hier geht es zum Beitrag.