„Hinterm Deich würde ich kein Haus bauen“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. September 2013

Wie ist die Pause bei der globalen Erwärumg zu erklären? Klimaforscher Hans von Storch geht dieser Frage im Interview mit Winand von Petersdorff nach. Er spricht über Fehlerquellen in den Klimamodellen, natürliche Klimaschwankungen und bisher völlig unbekannte Faktoren. „Wir müssen nicht nur unser Wissen kommunizieren, sondern auch die Unsicherheit unseres Wissens“, fordert er. Zudem kritisiert er die Politisierung der Klimaforschung, die eine objektive Vermittlung der Ergebnisse erschwere.

Hier geht es zum Beitrag.