Prof. Annette Becker

Was erwarten Ärzte vom Gesundheitssystem?

Annette Becker Foto: Portraitstudio Kircher & Team

Annette Becker Foto: Portraitstudio Kircher & Team

Die Zahl der Patienten steigt, das Alter der Patienten steigt, die Mittel im Gesundheitssystem sind allerdings begrenzt. Wie gehen Ärzte mit dieser Entwicklung um? Welche Erwartungen haben sie angesichts des demografischen Wandels an das Gesundheitssystem und vor welche Herausforderungen stellt sie die wachsende Zahl älterer Patienten? Annette Becker beleuchtet diese Fragen in einer Diskussionsrunde mit anderen Experten.

Die Medizinerin beschäftigt sich in ihrer Forschungsarbeit beispielsweise mit Schmerztherapie, Prävention, chronischen Krankheiten und dem Umgang mit älteren Patienten. Sie ist Professorin für „Prävention und Behandlung chronischer Krankheiten“ an der Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin der Philipps Universität Marburg, zudem weiterhin als Hausärztin aktiv und Mitglied der Arbeitsgruppe „Evidenzbasierung der Medizin bei Älteren“ an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Im dritten Seminar der „Tauchgänge in die Wissenschaft“ wird Becker gemeinsam mit anderen Experten an einer Diskussionsrunde mit dem Titel „Alt + krank = arm? Können wir unsere Gesundheit noch bezahlen?“ teilnehmen. Darin wird der Frage nachgegangen, was der demografische Wandel für die Gesundheitsversorgung der Menschen bedeuten wird. Die Kosten durch steigende Patientenzahlen oder neue Therapiemethoden und Medikamente werden dabei ebenso diskutiert wie Einsparpotenziale und die Möglichkeiten, die andere Schwerpunktsetzungen in der Gesundheitspolitik bieten könnten.