Prof. Günter Neubauer

Wie bleibt die Gesundheitsversorgung bezahlbar?

Günter Neubauer Foto: IfG

Günter Neubauer Foto: IfG

Der demografische Wandel stellt die Sozialsysteme vor große Herausforderungen. Die wachsende Zahl alter Menschen und die Zunahme von Volkskrankheiten wie Demenz, Krebs und Diabetes belasten auch die Krankenversicherungen. In einer Diskussionsrunde nimmt Günter Neubauer die finanziellen Aspekte in den Blick.

Neubauer leitet seit 1991 das Institut für Gesundheitsökonomik (IfG) München und ist Mitglied mehrerer Beratungsgremien in der Gesundheitswirtschaft. Zudem lehrte er bis 2006 Volkswirtschaft an der Universität der Bundeswehr in München. Er wird gemeinsam mit anderen Experten an einer Diskussionsrunde mit dem Titel „Alt + krank = arm? Können wir unsere Gesundheit noch bezahlen?“ teilnehmen. Darin wird der Frage nachgegangen, was der demografische Wandel für die Gesundheitsversorgung der Menschen bedeuten wird. Ist das deutsche System von Gesundheitsversorgung und Pflege dafür gerüstet, oder können wir uns künftig keine umfassende Versorgung alter und pflegebedürftiger Menschen mehr leisten?

Die Kosten durch steigende Patientenzahlen oder neue Therapiemethoden und Medikamente werden dabei ebenso in den Blick genommen wie Einsparpotenziale und die Möglichkeiten, die andere Schwerpunktsetzungen in der Gesundheitspolitik bieten könnten. Neue Ansätze aus der Wissenschaft und Erfahrungen aus dem Alltag in Kliniken, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen werden vorgestellt. Neubauer wird dabei vor allem auf die finanziellen Aspekte eingehen. Er bringt die Erfahrung aus vielen Expertengremien mit, beispielsweise der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages, des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen oder der Expertenkommission „Reform der Krankenhausfinanzierung” beim Bundesministerium für Gesundheit, für die er bereits tätig war.