Die große Frackingblase

taz, 13. November 2013

Fracking ist harmlos, günstig und sorgt für Versorgungssicherheit bei niedrigen Preisen, sagen die Befürworter. Vor allem in den USA hat sich diese Sichtweise durchgesetzt. Ingo Arzt weist in seinem Beitrag darauf hin, dass die umstrittene Fördermethode jenseits aller ökologischen Bedenken womöglich auch wirtschaftlich gar nicht so attraktiv ist wie geglaubt: In den USA gehe die Investitionsbereitschaft zurück, weil die Preise sinken und die Förderraten hinter den Erwartungen zurück bleiben.

Hier geht es zum Beitrag.