„Klima- und Finanzpolitik gehören zusammen“

taz, 25. November 2013

Den großen Durchbruch für den Klimaschutz hat auch die Konferenz in Warschau nicht gebracht. Vor allem die Schwellenländer haben strengere Maßnahmen verhindert, denn sie wollen ihr Wachstum nicht durch enge Vorgaben zur CO2-Emission ausbremsen. Ökonom Ottmar Edenhöfer zeigt im Interview mit Bernhard Pötter einen Weg auf, wie sich Wirtschaft und globaler Klimaschutz besser vereinbaren lassen könnten: Wenn beim Emissionshandel nachgebessert wird, könne er ein Vorbild für die Welt werden.

Hier geht es zum Beitrag.