Wie laut darf Forschung sein?

Hamburger Abendblatt, 19. Dezember 2013

Forschungseinrichtungen konkurrieren um Aufmerksamkeit. Das kann dazu führen, dass Ergebnisse übertrieben spektakulär dargestellt werden und beispielsweise Patienten sofort auf eine neue Therapie hoffen, deren Wirksamkeit noch längst nicht erwiesen ist. Marc Hasse geht in seinem Beitrag an einem Beispiel aus der Alzheimer-Forschung diesem Problem nach und fragt, wo die Grenze zwischen wissenschaftlicher Redlichkeit und Zuspitzung in der Außendarstellung verläuft.

Hier geht es zum Beitrag.