Hilfsbedürftig, aber nicht hoffnungslos

Tagesspiegel, 21. Januar 2014

100.000 Altenheimbewohner in Deutschland sind an einer Depression erkrankt, schätzen Experten. Häufig wird die Krankheit nicht erkannt, praktisch immer fehlt eine passende Behandlung. Die Folgen reichen von einer Verschlechterung der körperlichen Gesundheit bis hin zum Suizid. Jana Hauschild stellt in ihrem Beitrag ein Projekt vor, dass diese Situation verbessern will. Das Ergebnis: Viele Heimbewohner, die an Depressionen leiden, sind geistig fit genug, um von einer Psychotherapie profitieren zu können. Die Therapie sei deshalb ein wichtiges Element, um das Leben in Pflegeeinrichtungen lebenswerter zu gestalten.

Hier geht es zum Beitrag.