Prof. Dr. Rafaela Hillerbrand

Was wissen wir über die Akzeptanz der Energiewende?

Rafaela Hillerbrand

Rafaela Hillerbrand

Prof. Dr. Rafaela Hillerbrand, Professortin für Wissenschaftsphilosophie und Technikethik mit Schwerpunkt Beurteilung komplexer Wissensformen am Karlsruher Institut für Technologie, ist eine der Expertinnen in der Podiumsdiskussion „Die Bürger als Hindernis der Energiewende? Die Bedeutung von Mitsprache, Beteiligung und Akzeptanz“.

Werdegang:

  • 1995-2001 Studium der Physik und Philosophie in Erlangen und Liverpool/UK
  • 2003 Promotion zum Dr. phil.
  • 2003-2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Theoretische Physik, Universität Erlangen
  • 2005-2006 Gastwissenschaftlerin,  Observatoire de la Côte d’Azur, Nizza/Frankreich
  • 2006-2008 Senior Research Fellow in Global Risk Modelling,  Faculty of Philosophy, University of Oxford/UK
  • 2007 Promotion zum Dr. rer. nat.
  • 2009-2012 Juniorprofessorin, Institut für Philosophie, und Forschungsgruppenleiterin „Ethics for Energy Technology“, HumTec, RWTH Aachen
  • 2009-2014 Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina (Sprecherin 2010-2011)
  • 2012-2015 Associate Professor, Philosophy Section; Department of Values, Technology & Innovation; TU Delft/Niederlande
  • Ab Frühjahr 2015 Hoschulprofessur für Wissenschaftsphilosophie und Technikethik, Schwerpunkt Beurteilung komplexer Wissensformen, Karlsruher Institut für Technologie 

Forschungsschwerpunkte: Angewandte Ethik (insbesondere Umwelt- und Technikethik), Wissenschaftstheorie, Philosophie der Physik, Entscheidungstheorie (insbesondere Handeln unter Risiko und Unsicherheit)