EMBL

 

Den Grundlagen der Molekularbiologie sind die Forscher am EMBL auf der Spur. Foto: EMBL

Den Grundlagen der Molekularbiologie sind die Forscher am EMBL auf der Spur. Foto: EMBL

Was passiert eigentlich am EMBL?

Das European Molecular Biology Labaratory (EMBL) sieht sich selbst als „Europas Flaggschiff für die Lebenswissenschaften“. Hier werden die kleinsten Bausteine des Lebens und die genetischen Grundlagen biologischer Prozesse erforscht. Es gilt, winzige Puzzleteile des Lebens zu verstehen, die sich zu Molekülen, Zellen oder ganzen Organismen zusammensetzen – der Vielfalt unseres Lebens.

Jede einzelne Zelle eines Organismus hat dieselbe genetische Ausstattung. Trotzdem entwickeln sich beim Menschen 210 unterschiedliche Zelltypen, die verschiedene Funktionen und Eigenschaften haben und die einzelnen Gewebe aufbauen. Was aus einer Zelle wird, richtet sich danach, welchen Teil ihres Genvorrats sie tatsächlich benutzt.

Welche Prozesse in der Zelle sind dafür ausschlaggebend? Welche Gene sind in bestimmten Zellen und Gewebearten an- und welche abgeschaltet? Wodurch bekommt eine Bakterienzelle jene biochemischen Eigenschaften, die sie zu einem gefährlichen Krankheitserreger machen? Diesen Fragen gehen die Forscher am EMBL nach.

Insgesamt 1600 Mitarbeiter aus 60 Nationen sind an den fünf Standorten des EMBL im Einsatz, davon 800 am Hauptlaboratorium in Heidelberg. Weitere Standorte sind Hamburg, Hinxton (Großbritannien), Grenoble (Frankreich) und Monterotondo (Italien).

Die Wissenschaftler arbeiten in derzeit etwa 85 unabhängigen Forschungsgruppen, die sich auf die Bereiche Zellbiologie und Biophysik, Entwicklungsbiologie, Genombiologie und Strukturbiologie sowie Bioinformatik verteilen. Die Erkenntnisse der Forschung am EMBL können erheblichen Nutzen für den Alltag haben: Je besser die genetischen Grundlagen biologischer Vorgänge verstanden werden, umso mehr Therapieansätze tun sich auf – beispielsweise in der Krebsforschung.

Mithilfe von Biotechnologie kann man (beispielsweise durch Bakterien mit verändertem Erbgut) Wirkstoffe herstellen, die in der Medizin gebraucht werden. Zudem lässt sich Erbgut ausmachen, das Krankheiten auslösen und per Gentherapie vorsorglich ausgeschaltet werden kann. Nicht zuletzt ermöglicht die Grundlagenforschung am EMBL Einblicke in den Verlauf der Evolution.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage das EMBL.